LEXIKON



Antigen
Stoff, der vom Immunsystem als krperfremd erkannt wird, z.B. Pollen. Alle Allergene sind auch Antigene.


Zum Allergielexikon

Allergiker fragen der Experte antwortet!


Ich hatte noch nie Heuschnupfen? Kann sich das pltzlich ndern?

Ja. Frher sagte man, wenn man mit 25 Jahren noch keinen Heuschnupfen bekommen hat, dann bekommt man auch keinen mehr. Dies hat sich leider gendert. Heute bekommen Menschen aller Altersgruppen Heuschnupfen und dies auch noch ganz pltzlich.

Wie kann man Heuschnupfen entgehen?

Das Beste ist natrlich immer, die Stoffe (z. B. Pollen) auf die man allergisch reagiert, zu vermeiden. Dies lsst sich aber in der Praxis nicht immer durchfhren. Denn Pollen fliegen oft sehr weit und man kann nicht whrend der ganzen Pollensaison zu Hause einschlieen. Auerdem wird der Pollenflug von Jahr zu Jahr lnger und unberechenbarer. Dies liegt unter anderem daran, dass das Wetter verrckt spielt. Im wahrsten Sinne des Wortes verrckt nmlich mancher Pollenflug durch den Klimawandel in einen anderen Monat. So  fliegen Birkenpollen bei warmem Wetter oft schon im Dezember statt im Frhjahr. Und so mancher Allergiker fragt sich dann, warum er pltzlich im Dezember statt im Februar Heuschnupfen hat.

Wenn Sie sich wappnen wollen, so informieren Sie sich am besten ber die Pollenflugvorhersage, was Sie zur Zeit an Pollen erwartet.

Warum leide ich in diesem Frhjahr viel strker unter Heuschnupfen als sonst?

Wir hatten relativ lange kalte Temperaturen und der sehr pltzliche Temperaturanstieg lie nicht nur mehr Pollen sondern auch Pollen verschiedenster Pflanzen gleichzeitig fliegen. Diese Mehrfachbelastung lie manchen Allergiker schwerer leiden.

Ist Heuschnupfen heilbar?

Grundstzlich gesehen nicht. Denn wenn der Krper einmal eine berempfindlichkeit gelernt hat, vergisst er sie nur selten wieder. Man kann aber versuchen, dem Krper wieder allmhlich beizubringen, dass die Substanzen auf die er allergisch reagiert, eigentlich ganz harmlos sind. Dies macht man zusammen mit einem Arzt mit einer sogenannten Impfung, auch Desensibilisierung oder Hyposensibilisierung genannt.

Hierbei bekommt man zunchst ganz wenige, mit der Zeit aber steigende Mengen der Substanz auf die man allergisch reagiert. Die Impfung wird mit Spritzen, Tropfen oder Tabletten durchgefhrt. Sie ist langwierig aber oft erfolgreich, insbesondere, wenn man frh damit beginnt, bevor man zu viele verschiedene Allergien hat. Leider stehen nicht fr alle Allergien solche Therapiemglichkeiten zur Verfgung. Fragen Sie bitte Ihren Arzt, ob eine solche Therapie fr Sie in Frage kommt.

Was ist eine Allergie?

Allgemein kann man eine Allergie als unangemessene berreaktion des Immunsystems auf normaler Weise harmlose Substanzen sehen. Man wird nicht mit einer Allergie geboren. Sie entwickelt sich erst bei Kontakt mit krperfremden Substanzen. Meist besteht aber eine erbliche Veranlagung zur Allergie.  

Wie entstehen die Heuschnupfenbeschwerden?

Ein wesentlicher Vermittler der Heuschnupfenbeschwerden ist eine krpereigene Substanz namens Histamin. Sie wird beim Allergiker ausgeschttet sobald er in Kontakt mit der krperfremden Substanz kommt gegen die er allergisch geworden ist, wie z.B. bestimmten Pollen, dem Kot der Hausstaubmilbe, den Haaren von Hund und Katze. Ausgeschttetes Histamin geht nun direkt an die Organe, an denen die Beschwerden entstehen wie Nase und Augen. Es dockt dort an spezielle Bindungsstellen, den sogenannten Histamin-Fhlern an. Blutgefe, Trnendrsen, Sekretdrsen der Nase, Nervenendigungen der Haut haben solche Histamin Fhler. Blutgefe werden durch das Andocken erweitert - das fhrt zu gerteten Augen und einer verstopften Nase. Die Trnendrsen produzieren vermehrt Trnenflssigkeit. Die schleimbildenden Zellen der Nase bilden vermehrt Sekret, die Nase luft. Nervenendigungen der Haut vermitteln den Juckreiz, das Kribbeln in der Nase und das Niesen. Bestehen die Beschwerden lnger, kann es zu einer Entzndung der Nasenschleimhaut oder der Bindehaut des Auges kommen.

Sehen Sie hier, was im Krper geschieht.

Womit kann ich meine Allergie behandeln?

Da viele krpereigene bertrgerstoffe und Zellen am Allergiegeschehen beteiligt sind, kann man vielerorts therapeutisch eingreifen.

Es gibt Medikamente, die man ohne Rezept in der Apotheke kaufen kann und Medikamente, fr die man ein rztliches Rezept bentigt. Manche Medikamente werden lokal anwendet, wie Nasensprays und Augentropfen, andere Medikamente, werden eingenommen oder gespritzt.

Augentropfen wie Cromoglycinsure, welche die Ausschttung des Histamins vermindern, sind ohne Rezept erhltlich. Um hier die volle Wirkung zu erzielen sollte man bereits ca.  2 Wochen vor der Pollensaison mit der Behandlung beginnen, da die Speicherzellen fr Histamin in dieser Zeit besser abzudichten sind als nach Eintritt der Beschwerden.

Wirkstoffe wie Azelastin in Augentropfen, Levocabastin in Augentropfen oder Nasenspray oder Tabletten z.B. mit Loratadin oder Cetirizin verhindern das Andocken des Histamins an die spezifischen Histamin-Bindungsstellen, den Histamin-Fhlern, indem sie diese besetzen. Man bezeichnet sie deshalb als Antihistaminika. Sie konkurrieren mit dem Histamin um die Bindungsstellen. Wenn das ausgeschttete Histamin an den Bindungsstellen ankommt, sind diese besetzt und das Histamin luft sozusagen ins Leere. Antihistaminika kann man kurzfristig whrend der Pollenflugsaison anwenden. Sie sind aber auch fr die ganzjhrige Anwendung geeignet, wie sie z.B. bei Tierhaarallergien oder Allergien gegen Hausstaub manchmal notwendig ist.

Bei einer verstopften Nase whrend der Hauptpollenflugzeit knnen Antihisaminika in einer Kombination mit Wirkstoffen verwendet werden, die die erweiterten Gefe der Nase wieder abschwellen lassen. Man kann wieder freier atmen. Wirkstoffe, die die Gefe verengen knnen allerdings nur zeitlich begrenzt verwendet werden, Nasensprays meist bis zu 7 Tagen, Kombinationstabletten mit Cetirizin (Antihistaminikum) und Pseudoephedrin (zum Abschwellen der Nasenschleimhute) bis zu 2 Wochen.

Alle diese Wirkstoffe knnen Sie ohne Rezept in der Apotheke erhalten.

Gegen die hartnckig verstopfte Nase knnen Entzndungshemmer meist aus der Gruppe der kortison-hnlichen Substanzen verwendet werden. Auch hier gibt es  Nasensprays, die bis zu 4 Wochen ohne Rezept verwendet werden knnen oder Augensalben, die allerdings rezeptpflichtig sind. Alle kortison-hnlichen Wirkstoffe zum Einnehmen oder zum Spritzen sind ohnehin rezeptpflichtig.

Was ist eine Kreuzallergie?

In der Natur kommen in verschiedenen Pollen, Pflanzen, Frchten oder bei Tieren  hnlich aufgebaute komplexe Molekle vor. Auch Lebensmittel knnen solche Molekle enthalten. Wenn ein Mensch allergisch gegen ein Molekl geworden ist und einem hnlich aufgebauten Molekl  begegnet, kann er auch darauf allergisch reagieren. Man nennt dies eine Kreuzallergie. Typische Beispiele hierfr sind Kreuzallergien zwischen Latex, Banane, Avocado, Pfirsich, Sellerie, Tomate, und dem Milchsaft der Birkenfeige.

Was ist eine Sonnenallergie?

Die Sonnenallergie schlechthin gibt es nicht. Die Sonnenallergie ist vielmehr ein Sammelbegriff fr verschiedene krankhafte Hauterscheinungen, die unter der Einwirkung von Sonnenlicht auftreten. So unterschiedlich die Ursachen der Sonnenallergie sind, so unterschiedlich sind auch die Erscheinungsbilder, die vorbeugenden Manahmen und die Behandlung.

Die wohl bekannteste Sonnenallergie ist die Mallorca-Akne. Die Mallorca-Akne, so genannt weil sie hufig unter sdlicher Sonne wie auf Mallorca auftritt zeigt sich mit kleinen Kntchen, gern im Dekollet. Sie entsteht wenn durch UV-Einstrahlung reaktionsfreudige Molekle mit ungepaarten Elektronen, sogenannte Radikale entstehen, die entweder mit dem eigenen Hautfett oder dem Fett von Sonnenschutzmitteln reagieren. Hilfe bieten hier fettfreie Sonnenschutzgele mit hohem Lichtschutzfaktor.

Was versteht man unter einer Allergie-Impfung?

Die Allergie-Impfung im Fachjargon als Desensibilisierung oder Hyposensibilisierung bezeichnet, gilt als einzig mgliche zumindest vorbergehende "Heilung", da sie dem Krper langsam beibringt, dass er sich an die allergieauslsenden Substanzen wieder gewhnt und nicht mehr im berma darauf reagiert. Die als Impfung bezeichnete Therapie kann man mit Spritzen oder auch mit Tropfen bzw. Tabletten zum Einnehmen beim Arzt durchfhren. Es ist eine lngerfristige  Therapie notwendig und es gibt auch nicht fr alle Allergene (Allergie-auslsende Substanzen) eine passende "Impfung".

Kortison bei Allergie?

Kortison ist ein lebenswichtiges krpereigenes Hormon. Es greift in vielfltiger Weise in den Stoffwechsel und das Immungeschehen ein.  Ausgeprgte Allergiebeschwerden gehen oft auch mit einer Entzndung einher, die durch die berschieende Reaktion des Immunsystems gesteuert wird. Kortison ist ein ausgezeichneter Entzndungshemmer. Ob Kortisonprparate Nebenwirkungen hervorrufen hngt von der Art des Kortisons, der Dauer seiner Anwendung  und der Darreichungsform ab. Bei lokal angewendetem Kortison, wie z.B. kortisonhaltigen Nasensprays, gelangt nur ein geringer Anteil des Wirkstoffes in den Krper, so dass  bei bestimmungsmigem Gebrauch keine besonderen Nebenwirkungen zu erwarten sind. Die lokale Wirkung ist sehr gut. Beachten sollte man allerdings, dass die volle Wirkung erst mit einer Verzgerung von 2-3 Tagen zu erwarten ist, da sich die Entzndung nur langsam zurckbildet.

Warum machen Allergietabletten oft so mde?

Grundstzlich wird die Mdigkeit oft durch die Allergie selbst hervorgerufen. Augentropfen und Nasensprays mit Antihistaminika (Wirkstoffe, die Histamin-Bindungsstellen im Krper besetzen) machen in der Regel nicht mde, da nur eine geringe Wirkstoffmenge in den Krper kommt. Tabletten mit Antihistaminika  knnen zum Teil mde machen. Insbesondere die sogenannten Antihistaminika der 1. Generation wie Diphenhydramin fhren hufig zu Mdigkeit, weil sie Histamin-Bindungsstellen im Gehirn besetzen und dort Mdigkeit vermitteln. Neuere Antihistamninika der 2. Generation wie z.B. Cetirizin fhren dagegen seltener zu Mdigkeit, weil sie nur sehr geringen Einfluss auf Histamin-Bindungsstellen im Gehirn haben.

Was ist ein Etagenwechsel?

Heuschnupfen betrifft in der Regel zunchst Nase und Augen. Bei langfristig bestehenden Heuschnupfenbeschwerden kann aber eine chronische Entzndung der Nasen- und Rachenschleimhaut entstehen. Die Flimmerhrchen, die normaler Weise Fremdkrper auch Pollen daran hindern, in die tiefen Atemwege der Lunge zu gelangen, werden in ihrer Funktion negativ beeintrchtigt und die Fremdkrper knnen mit der Zeit tiefer in die Atemwege eindringen. Ein allergisches Asthma kann entstehen. Es ist daher sehr sinnvoll, Heuschnupfen zu behandeln auch wenn er noch keine massiven Beschwerden macht. Eine frhzeitige Therapie kann helfen, das Asthma-Risiko zu vermindern.

Livocab direkt direkte Wirkung ohne Umwege 

Livocab direkt Augentropfen, Livocab direkt Nasenspray, Livocab direkt Kombi

Wirkstoff: Levocabastin (vorliegend als Levocabastinhydrochlorid)

Anwendungsgebiete: Behandlung der Beschwerden einer allergisch ausgelsten Entzndung der Bindehaut, z. B. Heuschnupfen oder dem sogenannten Frhlingskatarrh (Augentropfen) bzw. zur Behandlung von Beschwerden bei allergischem Schnupfen, z. B. Heuschnupfen (Nasenspray).

Warnhinweis: Enthlt Propylenglycol und Benzalkoniumchlorid.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

McNeil GmbH & Co. oHG, 41430 Neuss. Stand der Information: AT/NS/Kombi: 03/2013.
Reactine

Wirkstoff: Cetirizindihydrochlorid.
Anwendungsgebiete: Bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren zur Linderung von Nasen- und Augensymptomen bei saisonaler und ganzjhriger allergischer Rhinitis (allergischer Schnupfen). Linderung von Nesselsucht (chronischer idiopathischer Urtikaria) Warnhinweis: Enthlt Lactose.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage
und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
McNeil Consumer Healthcare GmbH, 41431 Neuss.
Stand der Information: 06/2010



Reactine duo

Wirkstoffe: Cetirizindihydrochlorid / Pseudoephedrinhydrochlorid
Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung der allergischen Rhinitis (allergischer Schnupfen), wenn diese mit Verstopfung der Nase einhergeht.
Warnhinweis: Enthlt Lactose.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage
und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
McNeil Consumer Healthcare GmbH, 41431 Neuss.
Stand der Information: 03/2012