Skip to main content

Insektenstichallergie

Definition, Symptome, Behandlung, Tipps

Rund 20 Prozent der Deutschen reagieren allergisch auf Insektenstiche durch Bienen, Wespen oder Mücken. Doch was genau ist eine Insektenstichallergie, was sind die Symptome und wie lässt sich eine solche Allergie behandeln? Informiere dich jetzt.

 

Bienenstichallergie

Wespenstichallergie

Mückenstichallergie

 

Insektenstichallergie – Was ist das?

Wenn ein Insekt zusticht, bildet sich durch das Gift an der Einstichstelle eine Quaddel – zum Beispiel bei einem Bienenstich. Bei Nicht-Allergikern bildet sich diese nach einigen Tagen zurück, ohne dass es zu nenneswerten Problemen kommt. Bei Allergikern kann das Bienengift jedoch Ausschläge am ganzen Körper und sogar einen lebensbedrohlichen Kreislaufzusammenbruch, den sogenannten allergischen Schock, auslösen.

drei Bienen fliegen von einer Blüte weg

Bienenstichallergie

Bienen sind in unseren Breiten zwischen Mai und August anzutreffen. Sie sind weniger aggressiv als Wespen und stechen nur im Notfall zu, das heißt, wenn sie sich bedroht fühlen (zum Beispiel, wenn du nach ihr schlägst). Nach dem Stich bleibt der Stachel meist stecken. Eine Honigbiene kann etwa 0,1 mg Gift verspritzen – bei einem Allergiker kann bereits diese kleine Menge starke Symptome hervorrufen. Das Bienengift selbst hat eine gelblich-opalisierende Farbe.

Biene

Wusstest du? Falls du unter einer starken Bienengift-Allergie leidest, kannst du verlangen, dass die im Garten deines Nachbarn aufgestellten Bienenstöcke  abgebaut werden.

Wespenstichallergie

Das Gift, das Wespen beim Stich in die Haut injizieren, unterscheidet sich deutlich von dem, das Bienen mit ihrem Stachel in die Haut spritzen. Bei Nicht-Allergikern schmerzt ein Wespenstich an der Stichstelle und sorgt für eine örtliche Schwellung. Wenn bei dir die Schwellung an der Stichstelle größer als 10 cm ist und länger als einen Tag anhält, bist du wahrscheinlich gegen Wespenstiche allergisch. Auch wenn dein ganzer Körper mitreagiert, bedeutet dies, dass dein Körper auf die im Wespengift enthaltenen (Eiweiß-)Bestandteile reagiert.

Da Wespen häufig im Sommer auf Speisen reagieren – insbesondere auf Fleisch und Süßes – besteht bei diesen Insekten die Gefahr, dass sie in den Rachen oder Mund stechen. Hier kann es zu starken Schwellungen im Bereich der Atemwege kommen, die unter Umständen zu lebensbedrohlicher Atemnot führen.

Wespe

Mückenstichallergie

Bei manchen wird ein Mückenstich nur ein wenig rot, bei anderen bilden sich sofort Quaddeln und starker Juckreiz. Eine Mückenstichallergie hat zur Folge, dass nicht nur die Haut auf die Giftstoffe des Insekts reagiert. Oft braucht es einfach länger bis die gerötete Verhärtung am Stich abheilt. Bei manchen Allergikern bildet sich zudem eine kleine, vernarbte Verhärtung (Histiozytom).

Mücke

 

Symptome einer Insektenstichallergie

Folgende Symptome können Anzeichen für eine Allergie gegen Insektenstiche sein:

  • Übelkeit, Erbrechen, Koliken 
  • Juckende Quaddeln am ganzen Körper 
  • Rötung der Haut
  • Schwellungen an der Einstichstelle, sowie am Hals und im Gesicht
  • Fieber, Kreislaufkollaps 
  • Atemnot 

 

Insektenstichallergie – Was tun?

Das solltest du tun

  • Trage stets Notfallmedikamente sowie einen Allergiepass bei dir.  
  • Suche nach einem Stich unbedingt sofort in Begleitung einen Arzt auf. 

Das solltest du besser vermeiden

  • Verzichte weitestgehend auf Essen und Trinken im Freien.
  • Trage keine weite Kleidung in grellen Farben sowie anlockende Gerüche (Parfüm, Haarspray, Sonnencreme). 
  • Gehe nie barfuß auf eine Wiese.
  • Schlage nicht nach Insekten und vermeide hastige Bewegungen.

 

Insektenstichallergie behandeln

Wer auf Insektengift reagiert, sollte immer ein Notfallset, bestehend aus Antihistaminika (Allergietabletten) und Kortison, bei sich haben. Wenn du besonders heftig reagierst, können auch mitgeführte Adrenalin-Injektionen helfen. Die letzteren beiden sind nicht rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, du solltest also in jedem Fall mit deinem Arzt dazu sprechen.

Allergietabletten helfen auch vorbeugend. So konnten Forscher aus Finnland nachweisen, dass Allergiker, die im Sommer vorbeugend sogenannte Antihistaminika-Tabletten einnahmen, nicht mehr so stark auf die Insektenstiche reagierten.

Außerdem lässt sich eine Insektenstichallergie durch eine Hyposensibilisierung in den Griff bekommen. Sprich am besten mit einem Allergologen darüber. Er kann frühestens sechs bis acht Wochen nach dem letzten Stich durch einen Allergietest feststellen, ob du allergisch gegen Wespen oder Bienen reagierst. Falls der Test positiv ausfällt, kann dann mit der Hyposensibilisierung begonnen werden. Mehr zu diesem Thema erfährst du unter Allergiebehandlung.