Skip to main content

Heuschnupfen

Definition, Symptome, Behandlung, Tipps

Wenn du unter häufigem Schnupfen, tränenden Augen oder sogar Asthma leidest, steckt vielleicht eine Pollenallergie dahinter. Hier erfährst du, was die Auslöser von Heuschnupfen sind, welche Symptome und Beschwerden auftreten können und wie du diese behandeln und vermeiden kannst.

 

Heuschnupfen – Was ist das?

Heuschnupfen ist eine Überempfindlichkeitsreaktion gegen Pollen (Blütenstaubteilchen) von Bäumen, Sträuchern, Gräsern und Getreide. Diese Pollen gelangen mit dem Wind oder durch Insekten von einer Pflanze zur anderen. Wenn die Pollen im Wind fliegen, verbreiten sie sich schnell und können bei Allergikern eine allergische Reaktion verursachen.

Pollen sind häufig in den Monaten Februar bis Oktober unterwegs, meist zwischen 05:00 Uhr und 21:00 Uhr. Dabei verbreiten sie sich rasant. Die Pflanzen streuen bis zu 4 Millionen Pollen pro Ähre (Roggen) aus und haben eine Reichweite von mehreren hundert Kilometern.

Kornblumen auf einer Wiese

 

Symptome bei Heuschnupfen

Geraten die Pollen auf die Schleimhäute der Augen oder der Nase, wird bei Allergikern eine Immunreaktion ausgelöst. Folgende Symptome können bei einer Pollenallergie auftreten:

  • Rötung, Tränen und Jucken der Augen (Bindehautentzündung)
  • Niesreiz
  • Anschwellen der Nasenschleimhäute, verstopfte Nase, laufende Nase (Fließschnupfen)
  • Hautreaktionen
  • Kratzen im Hals
  • Gelegentlich Husten, welcher sich mit der Zeit zum allergischen Asthma entwickeln kann. Ist dies der Fall, wird von einem „Etagenwechsel“ gesprochen
  • Gelegentlich Kopfschmerzen, Schlafstörungen, eingeschränkte Leistungsfähigkeit infolge z.B. von Schleimansammlung in den Nebenhöhlen

 

Heuschnupfen – Was tun?

Darüber solltest du dich informieren

  • Informiere dich mittels einer Pollenflugvorhersage täglich über die aktuelle Pollenbelastung.
  • Informiere dich, welche Pollen für deine allergischen Reaktionen verantwortlich sind und welche Nahrungsmittel verwandte Allergene tragen (z. B. Honig). Wenn du auf diese Nahrungsmittel verzichtest, kannst du eine Kreuzallergie vermeiden.

Das solltest du draußen tun

  • Fahre in der Zeit des stärksten Pollenfluges in den Urlaub (siehe Urlaubtest). Grundsätzlich ist die Belastung in Küstenregionen und im Hochgebirge am geringsten. In nordischen Ländern fliegen die Pollen später als in Mittel- und Südeuropa.
  • Richte deine Aktivitäten im Freien nach dem Pollenflug aus (auf dem Land ist er in der Regel morgens am stärksten, in der Stadt abends).
  • Wähle als Garten- oder Balkonpflanzen solche, gegen die du nicht allergisch bist.
  • Solltest du gegen Gräserpollen allergisch sein, halte deinen Rasen kurz – dann blüht er nicht und produziert keine Pollen.
  • Lasse im Auto einen Pollenfilter in die Lüftung einbauen.

Frühlingstipps für den Garten bei Allergien

Frühlingstipps für den Garten bei Allergien

Das solltest du zu Hause tun

  • Sauge möglichst häufig Teppich und Polstermöbel, am besten mit einem speziellen Staubsauger mit Pollenfilter.
  • Wasche deine Haare abends vor dem Zubettgehen.
  • Bringe ein Pollenschutzgitter vor den Fenstern an, denn es grenzt mindestens 85 Prozent der Flugsamen aus.
  • Lüfte deine Wohnung wenn es regnet, denn die Feuchtigkeit reinigt die Luft von Pollen.

Das solltest du besser vermeiden

  • Gehe nicht unbedingt auf Wiesen und Felder.
  • Verzichte bei warmem, trockenem und windigem Wetter auf lange Aufenthalte im Freien und halte die Fenster möglichst geschlossen.
  • Entkleide dich nicht im Schlafzimmer, sondern lege deine Kleidung draußen ab oder wirf diese direkt in die Wäsche.
  • Trockne deine Kleidung nicht im Freien, da Pollen gut an Klamotten haften.
  • Öffne beim Autofahren nicht die Fenster.

 

Heuschnupfen behandeln

Für die medikamentöse Linderung der Beschwerden sind in der Apotheke verschiedene rezeptfreie Medikamente erhältlich:

Nasenspray bei Allergie

Augentropfen bei Allergie

Allergietabletten

Darüber hinaus lässt sich Heuschnupfen durch eine Hyposensibilisierung in den Griff bekommen. Mehr erfährst du unter Allergiebehandlung.

Du bist dir nicht sicher, ob du an einer Pollenallergie leidest? Dann solltest du bei deinem Arzt einen Allergietest durchführen lassen. Für eine erste Einschätzung kannst du auch unseren Allergie-Selbsttest machen.