Skip to main content

Tierallergie (Katzenallergie, Hundeallergie & mehr)

Definition, Symptome, Behandlung, Tipps

Haustiere sind etwas Tolles. Doch wenn dich Hund, Katze und Co. zum Niesen bringen oder die Augen brennen, ist in der Regel eine Tierallergie der Grund dafür – und das ist weniger angenehm. Erfahre hier alles zu den Symptomen sowie nützliche Tipps zur Behandlung.

 

Katzenallergie

Hundeallergie

 

Tierallergie – Was ist das?

Haustiere sind häufig die Ursache einer Allergie. 20% aller Tierhalter leiden an einer Allergie. Häufig sind Halter von Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Hamstern, Pferden, Mäusen, Vögeln oder Hunden betroffen. Interessanterweise lösen Hunde aber viel seltener eine Allergie aus als beispielsweise Katzen. Eigentlich sind es aber nicht die Tierhaare, die eine allergische Reaktion hervorrufen, sondern vielmehr Hautschuppen und Körpersekrete der Vierbeiner, wie Speichel oder Tränenflüssigkeit. Da die Allergene vermehrt über die Tierhaare verbreitet werden, wird die Tierallergie häufig auch als Tierhaarallergie bezeichnet. Diese Stoffe haften an den Tierhaaren oder schweben als feiner Staub in der Luft herum.

Katzenallergie

Eine allergische Reaktionen auf Katzen ist bei der Tierallergie die am meisten verbreitete Form. Dies liegt daran, dass die Katzenallergene über besonders gute Schwebeeigenschaften verfügen. Denn so verbreiten sie sich besonders leicht und haften an der Kleidung.

Weiße Katze wird gebürstet

So kann es auch vorkommen, dass du allergische Symptome bekommst, wenn du dich mit einem Freund triffst, der Katzenbesitzer ist oder wenn du dich in der Bahn auf einen Platz setzt, auf dem vorher ein Katzenhalter saß. Wenn du Symptome einer Katzenallergie zeigst, heißt das also nicht, dass du mit ihr in Berührung gekommen sein musst.

Zudem hängt die Stärke der allergischen Reaktion von Rasse, Geschlecht und Alter einer Katze ab. Katzenallergiker reagieren also nicht auf jede Katze gleich stark.

Katze oder Boyfriend?

Hundeallergie

Die Symptome einer Hundeallergie sind ähnlich wie bei einer Katzenallergie, jedoch sind die allergischen Reaktionen nicht so aggressiv. Interessant: Alle Hunderassen haben die gleichen Allergene, doch es gibt Unterschiede zwischen Weibchen und Männchen sowie zwischen Tier und Tier. So kann es sein, dass du – wie bei der Katzenallergie – bei einem Hund allergisch reagierst, bei einem anderen Hund jedoch keine Allergiesymptome aufweist.

 

Symptome einer Tierallergie

Wenn Allergiker mit dem Speichel von Tieren in Berührung kommen, können folgende Symptome auftreten:

  • Niesreiz  
  • Rötung, Tränen und Jucken der Augen (Bindehautentzündung) 
  • Anschwellen der Nasenschleimhäute, laufende Nase (Fließschnupfen)  
  • Bronchitis, Asthma bronchiale 
  • Evtl. Nesselsucht (juckender Hautausschlag) beim Hautkontakt 
  • Gelegentlich Husten, welcher sich mit der Zeit zum allergischen Asthma entwickeln kann. Ist dies der Fall, wird von einem „Etagenwechsel“ gesprochen   

 

Tierallergie – Was tun?

Das solltest du tun

  • Wenn du Tierbesitzer bist, bade dein Tier einmal die Woche. 
  • Halte die Wohnräume oder wenigstens das Schlafzimmer absolut tierfrei.  
  • Reinige die Wohnung täglich mit einem Staubsauger, am besten mit einem Mikrofilter.  
  • Am besten sollten diese Pflegemaßnahmen von Personen übernommen werden, die selbst nicht allergisch reagieren.

Das solltest du besser vermeiden

  • Vermeide den Kontakt zu dem Tier, welches bei dir eine allergische Reaktion auslöst. Ist der Kontakt nicht vermeidbar oder nur von kurzer Dauer, zum Beispiel bei Besuchen oder Übernachtungen in Haushalten mit Tieren, gibt es wirksame Medikamente.
  • Verzichte auf Materialien, welche aus Tierhaaren bestehen.
  • Bei bestimmten Allergien solltest du auch überlegen, ob ein Besuch im Zoo oder Tierpark problematisch sein könnte.

Falls du ein Haustier besitzt und die vorgeschlagenen Tipps nicht helfen, solltest du darüber nachdenken, es in andere gute Hände zu übergeben.

 

Tierallergie behandeln

Für die medikamentöse Linderung der Beschwerden sind in der Apotheke verschiedene rezeptfreie Medikamente erhältlich:

Nasenspray bei Allergie

Augentropfen bei Allergie

Allergietabletten

Eine Tierallergie lässt sich zudem oft durch eine Hyposensibilisierung in den Griff bekommen. Mehr erfährst du unter Allergiebehandlung.

Bist du dir nicht sicher, ob du an einer Tierallergie leidest? Dann solltest du bei deinem Arzt einen Allergietest durchführen lassen.