Skip to main content

Behandlung von Allergien

Was du gegen Allergien unternehmen kannst

Heuschnupfen, Tierallergie, Nesselsucht: Es gibt viele Arten von Allergien – entsprechend vielfältig ist auch das Spektrum, um sie zu behandeln. Hier bekommst du ausführliche Informationen zur Behandlung von Allergien.

 

Warum sollte ich meine Allergie behandeln?

Jeder Kontakt mit dem Allergen löst eine Entzündungsreaktion aus, die im Körper Stress erzeugt. Auf Dauer können sich dadurch Gewebeschäden entwickeln. Ein solcher chronischer Krankheitsverlauf kann zu einem „Etagenwechsel“ führen: Die Allergie wandert dabei von den oberen Atemwegen in die unteren Atemwege – zum Beispiel entwickelt sich ein Heuschnupfen dann zu allergischem Asthma. Du solltest deshalb deine Allergie auf jeden Fall behandeln.

 

Allergiebehandlung: Die Therapieformen

Grundsätzlich ist bei der Allergie-Behandlung zu unterscheiden, ob die akuten Symptome behandelt werden oder ob etwas gegen die Ursachen der Allergie unternommen wird. Wichtig: Vor Behandlungsstart sollte mit einem Allergietest beim Arzt bestimmt werden, welche Allergene für die Symptome verantwortlich sind.

 

Karenz: Allergene vermeiden

Der einfachste und sicherste Weg, um deine Allergiesymptome auf einem Minimum zu halten, ist die Vermeidung der auslösenden Allergene. Das nennt man Karenz. Wo kein Auslöser den Körper erreicht, da tritt auch keine allergische Reaktion auf. Bei Allergien, die durch überall vorkommende Allergene ausgelöst werden, zum Beispiel bei einer Hausstauballergie oder Heuschnupfen, stößt die Allergenkarenz jedoch an ihre Grenzen. Hier müssen andere Behandlungsmethoden gewählt werden. Häufig ist das Vermeiden von Allergenen im Alltag nur schwer umsetzbar. Während du bei einer Nahrungsmittelallergie auf bestimmte Lebensmittel verzichten kannst, ist dies bei Pollen während der Saison nur bedingt möglich.

 

Allergiemedikamente

Wenn du überwiegend akute Allergiesymptome aufweist, können deine Beschwerden mit Medikamenten behandelt werden. Hierbei sorgen die enthaltenen Wirkstoffe dafür, dass die allergischen Reaktionen entweder unterbunden oder abgeschwächt werden. Es gibt zwei Arten von Allergiemedikamenten:

 

1. Lokal wirkende Medikamente

Topische Medikamente wirken ausschließlich auf den Körperbereich, an dem sie angewendet werden. Nasenspray bei Allergie und Augentropfen bei Allergie wirken z. B. lokal in der Nase und im Auge.

Frau verwendet Augentropfen gegen ihre Allergiesymptome

Frau verwendet Nasenspray gegen ihre Allergiesymptome

Antihistaminika in Spray- und Tropfenform

Wenn Nase und Augen direkt betroffen sind – zum Beispiel beim Heuschnupfen – können Antihistaminika in Form von Nasenspray und Augentropfen angewendet werden. Damit wirken die Medikamente direkt an den Schleimhäuten und erzielen dort eine sehr gute und schnelle Wirkung. Diese Darreichungsform ist für den Patienten besonders schonend, weil das Medikament direkt am Ort des Geschehens angewendet wird und nur sehr geringe Wirkstoffmengen in die Blutbahn gelangen.

Kortikoide (bei allergischen Entzündungs-Reaktionen)

Kortikoide werden eingesetzt, um entzündliche Reaktionen wie z. B. Schwellungen zu lindern. Zur Behandlung von Heuschnupfen können rezeptpflichtige Nasensprays verordnet werden. Einige wenige Wirkstoffe sind inzwischen auch direkt in der Apotheke erhältlich.

Vasokonstriktoren (schnell wirksam, aber nicht für den Dauergebrauch)

Vasokonstriktoren sind Arzneimittel, die kleine Blutgefäße verengen. Die Dicke der Nasenschleimhaut wird durch ein Geflecht von kleinen Blutgefäßen bestimmt. Ist die Nasenschleimhaut entzündet, erweitern sich die Gefäße und die Nasenatmung ist eingeschränkt. Vasokonstriktoren haben eine abschwellende Wirkung auf die Nasenschleimhaut und zeigen bei Schnupfen eine schnelle Wirkung. Da sie jedoch auf Dauer zu einem Gewöhnungseffekt führen, sollten die Medikamente nicht über längere Zeit (mehr als sieben Tage) angewendet werden.

Arzneimittel mit Cromoglicinsäure (vorbeugend)

Cromoglicinsäure wirkt auf der Oberfläche der Zellwand der Mastzellen (Zellen, die Histamin speichern) und wird vor allem zur Vorbeugung von Heuschnupfen und Asthma eingesetzt. Diese gibt es als Augentropfen, Nasenspray oder Inhalationspulver. Cromoglicinsäure stabilisiert die Zellwand der Mastzellen und blockiert so die Histaminausschüttung.

Medikamente mit Cromoglicinsäure wirken im Gegensatz zu Antihistaminika nur bei vorbeugender, regelmäßiger und dauerhafter Anwendung vor und während der gesamten Saison (hauptsächlich von Februar bis Anfang September). Bei Anwendung im Akutfall, d.h. wenn bereits Symptome bestehen, sind keine Effekte zu erwarten.

 

2. Systemisch wirkende Medikamente

Systemische Allergiemedikamente in Form von Allergietabletten, seltener als Tropfen oder Säfte, wirken auf den gesamten Körper und lindern die Symptome.

Frau nimmt eine Tablette gegen ihre Allergiesymptome

Antihistaminika-Tabletten

Antihistaminika (so genannte H1-Blocker) werden eingesetzt, um die allergischen Beschwerden zu behandeln. Sie blockieren die Histamin-Rezeptoren der Zelle, sodass das Histamin, welches für die Allergiesymptome wie Rötung, Schwellung, Juckreiz, Niesen und Nasenlaufen verantwortlich ist, nicht mehr aktiv werden kann. Die allergischen Beschwerden lassen nach.

 

Hyposensibilisierung

Bei einer Hyposensibilisierung werden dem Patienten die Allergene regelmäßig in niedrigen Dosen verabreicht. Hierbei wird die Dosis schrittweise gesteigert und auf diese Weise das Immunsystem an die Allergene gewöhnt. Mit der Zeit lässt die Reaktion des Immunsystems auf die Substanzen nach, es kommt zu einer Toleranzentwicklung.

Im Idealfall treten beim Patienten keine Krankheitssymptome mehr auf; fast immer kann durch die Behandlung zumindest eine deutliche Erleichterung des Verlaufes einer Allergie festgestellt werden.

Es besteht die Möglichkeit, dass über die Jahre die Allergie wieder etwas stärker wird. Da zu Beginn der Behandlung in Einzelfällen heftige allergische Reaktionen stattfinden können, wird die Hyposensibilisierung bei den ersten Anwendungen ärztlich überwacht.

Die Hyposensibilisierung wirkt am besten, wenn sie regelmäßig und konsequent über einen Zeitraum von mehreren Monaten im Jahr und in mehreren aufeinanderfolgenden Jahren durchgeführt wird. Die Erfolgsquote ist vom Alter des Patienten, der Dauer der Erkrankung und der Art der Allergie abhängig. Besonders effektiv ist sie bei einer Insektenstichallergie, dort kann die Erfolgsquote bis zu 90 Prozent erreichen.

 

Vor- und Nachteile in der Übersicht

Allergie-Behandlung

QA Text: 
QA Question: 
QA Question: 
QA Question: 

Welche Behandlung ist für dich die richtige?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Symptome und Ursachen einer Allergie zu bekämpfen oder auszuschalten. Je nach Allergieform wird dein Arzt oder Apotheker zu unterschiedlichen Behandlungen und Medikamenten raten.

Arzt berät einen Patienten

Allergene zu vermeiden ist in jedem Fall eine empfehlenswerte Vorgehensweise, um die Symptome kurzfristig in den Griff zu bekommen. Bei akuten Allergie-Symptomen sollten Allergiemedikamente verwendet werden, die schnell und effektiv die unliebsamen Symptome lindern (z. B. mit Nasenspray bei Allergie, Augentropfen bei Allergie oder Allergietabletten). 

Sprich am besten mit deinem Arzt über die einzelnen Behandlungsmöglichkeiten.

 

Weiterführende Informationen:

Über Antihistaminika informieren

Antihistaminika kaufen

Ursachen von Allergien

Über Allergiesymptome

Zu den Allergiearten